Arvustus 23. aprillil 2008 Schaffhausenis (Šveits) Münsteri kirikus antud kontserdi kohta.

Posted on Posted in Arhiiv

25. aprill 2008. Schaffhauser Nachrichten (www.shn.ch). Autor: Marei Bollinger.

Verzaubertes Münster

Schon wenige Töne nach dem Einzug der weiss gewandeten Sängerinnen des Mädchenchores des Estnischen Fernsehens war es klar: Hier singt ein exzellenter Chor und schafft es spielend, die Raumgegebenheiten und die Akustik zum integralen Bestandteil des Musikerlebnisses zu machen. Aarne Saluveer führte den Chor mit klarer und inspirierender Dirigiersprache. Übers Ohr mit dem Raum verbunden, wählte er die richtigen Tempi und liess gleichermassen die Musik, die Sängerinnen und den Raum atmen. Saluveer hat mit dem Chor ein Instrument, das Klangfarben aller Art produziert und in dem Dynamik, Rhythmische Gestaltung, Agogik und Phrasierung subtil reagieren. Ein Chor, der aus (solistisch einsetzbaren) Sängerinnen-Persönlichkeiten besteht und sich nichtsdestotrotz im gemeinsamen homogenen Chorklang findet. Die jahrelange Chorarbeit und das Training mit der Stimmbildnerin Marika Eensalu machen sich bezahlt: Die jungen Frauen kennen ihre Stimme und sind fähig, die verschiedensten Klänge von weich bis metallisch scharf zu produzieren, gleiten mühelos durch die Register, wechseln zu instrumentalen Klängen – und das alles ohne Ermüdungserscheinungen und mit treffsicherer Intonation.

Das Programm, zur Hauptsache aus Werken estnischer Komponisten zusammengestellt, lässt erahnen, wie reich die Gesangskultur und die Chortradition in den baltischen Staaten sind. Im ersten, eher geistlich und somit «übernational» ausgerichteten Programmteil erklangen unter anderem zwei Werke von Arvo Pärt, dem bei uns bekanntesten estnischen Komponisten. Sein «Peace upon you, Jerusalem» komponierte er 2002 eigens für den Mädchenchor. Doch auch alle andern aufgeführten Werke zeigten, dass estnische Komponisten auf versierte Chöre für ihre anspruchsvollen und ausdrucksstarken Werke zählen können. Allen vorangestellt seien die Werke von Veljo Tormis, dem innerhalb Estlands wohl wichtigsten Chorkomponisten. Seine Miniaturen aus den Zyklen «Herbstlandschaften» und «Winterszenen» sind kostbare Klanggemälde, die die Ohren sehenlassen und das Auge hören. Ganz beeindruckend geriet die Aufführung des Stücks «Nordlichter». Die Werke des zweiten Konzertteils – hier vor allem aus der Feder Tormis’ – fussen auf estnischen Volksweisen oder Volksdichtung. Weit weg vom einfachen Volksliedarrangement sind auch sie anspruchsvolle Kompositionen – mit archaischen Wurzeln. Dargeboten in Trachtengewändern und teilweise ergänzt mit raffinierten Choreographien, wurde die Musik so zur besten Botschafterin Estlands. Nach beeindruckenden eineinhalb Stunden A-capella-Gesangs verabschiedete sich der Chor mit dem Ave Maria von Franz Biebl. Die Sängerinnen verteilten sich im Münster und umfingen das ergriffene Publikum mit ihrem wunderbaren Klang. So musste sich der eine oder die andere vor den Standing Ovations die Augen wischen. Nur ungern und nach einer Zugabe liess man die jungen Frauen ziehen und hofft ab nun auf ein Wiederhören in der Zukunft.

Ingliskeelne tõlge, kasutades Babel Fishi:

Spellbound Münster

Few tones after the introduction of the white gewandeten singers of the girl choir of the Estni television it was clear already: Here an excellent choir sings and creates it easily to make the space conditions and the acoustics integrals the component of the music experience. Aarne Saluveer led the choir with clear and inspiring directing language. Over the ear connected with the area, he selected the correct speeds and left equally the music, which singers and the area breathe. Saluveer has an instrument, which produces tone qualities of all kinds and in that to dynamics, rhythmic organization, Agogik and Phrasierung subtly to react with the choir. A choir, which consists of (solistisch applicable) singer personalities and is nothing the despite in the common homogeneous choir sound. The choir work for many years and training with the Stimmbildnerin Marika Eensalu make themselves paid: The young women know their voice and are able to produce the most diverse sounds from soft to metallically sharply slide easy by the registers, change to instrumentalen sounds – and all this without fatigue symptoms and with accurate Intonation.

The program, arranged to the main thing from works of estnischer composers, lets suspect, how rich the singing culture and the choir tradition are in the Baltic states. In first, rather religiously and thus “supranationally” among other things two works of Arvo Pärt, the estnischen composer most well-known with us rang out to aligned program section. Its “Peace upon you, Jerusalem” he composed 2002 particularly for the girl choir. But also all other specified works showed that estnische composers can count on experienced choirs for their fastidious and expression-strong works. All placed in front the works of Veljo Tormis, that probably are within of Estonia most important choir composers. Its miniatures from the cycles “autumn landscapes” and “winter scenes” are precious sound paintings, which the ears to see-let and which eye to hear. Completely impressing the performance of the piece of “north lights” turned out. The works of the second concert part – here particularly from the feather/spring Tormis’ – are based on estnischen people ways or people poetry. Far away of the simple folk song arrangement also they are fastidious compositions – with archaic roots. Presented in Trachtengewändern and the music partly supplements in such a way to the best ambassador of Estonia with refined choreographies, became. After impressing one and a half hours of A-capella-singing the choir with the Ave Maria von Franz Biebl said good-bye. The singers distributed themselves in Münster and clasped the moved public with their marvelous sound. So some or the other one had to wipe itself before the standing Ovations the eyes. Only reluctantly and after an addition one let the young women pull and hopes off now on a Wiederhören in the future.